Kategorien
Bremen

Molly Hatchet // ABGESAGT

03.12.2022
Modernes

in Bremen

20:00

MOLLY HATCHET BIO In den frühen 1970er Jahren entwickelte sich im Süden eine neue Musikrichtung. Eine Mischung aus Blues, Country, Gospel und der englischen Invasion des Rock’n’Roll, die später den Begriff „Southern Rock“ prägen sollte. Die Musik war voller Stil und Emotionen und mit Bands wie den Allman Brothers, Lynyrd Skynyrd und einer Band aus Jacksonville, Florida, namens Molly Hatchet, an der Spitze. Benannt nach einer berühmten Axtmörderin aus dem 17. Jahrhundert, „hatchet molly“, die ihre Liebhaber mit dem Werkzeug enthauptete, das Lizzy Borden berühmt machte. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum wurde 1978 auf Epic Records veröffentlicht und erreichte Mehrfach-Platinstatus, als die Band ihren Ruf, hart zu arbeiten, hart zu spielen und schnell zu leben, durch intensive Tourneen mit Bands wie Aerosmith, Bob Seger, den Rolling Stones und vielen anderen begründete. 1979 wurde „Flirtin‘ With Disaster“ veröffentlicht, und damit wurde Geschichte geschrieben. Die Band tourte weiter und absolvierte durchschnittlich 250 Live-Shows pro Jahr, und wie das erste Album erreichte auch dieses Multi-Platin-Status. Leadsänger Danny Joe Brown verließ die Band 1980 und kontaktierte Bobby Ingram, einen in Jacksonville ansässigen Gitarristen und Freund, der Brown 1975 seinen ersten Auftritt als Sänger in einer in Jacksonville ansässigen Band namens Rum Creek gab. Brown und Ingram stellten daraufhin mit dem Keyboarder John Galvin die Danny Joe Brown Band zusammen und tourten bis 1982. Das Album wurde von Glyn Johns in den Compass Point Studios auf den Bahamas produziert, der bereits mit legendären Künstlern wie den Rolling Stones, den Beatles, The Who, The Eagles und vielen anderen zusammengearbeitet hat. In dieser Zeit wurden auch Beatin‘ The Odds (1980) und Take No Prisoners (1981) mit dem Sänger Jimmy Farrar veröffentlicht. Brown kehrte zurück, um No Guts … No Glory (1983), The Deed Is Done (1984) und Double Trouble Live (1985) aufzunehmen. 1985 kam Bobby Ingram aus Jacksonville als Lead-Gitarrist und Songschreiber in die Band, und die Band tourte weiterhin mit über 200 Terminen im Jahr und nahm 1989 Lightning Strikes Twice für Capitol Records auf. Während Ingram, Galvin und Brown 1990 die Tradition als Molly Hatchet fortsetzten, führte der harte Tourneeplan zum Ausstieg der anderen Mitglieder aus der Band. Das Greatest Hits Album wurde 1991 veröffentlicht und mit Gold ausgezeichnet. Von 1990 bis 1995 legte die Band eine Pause ein, schrieb aber weiterhin neue Songs und tourte durch die Vereinigten Staaten, Kanada und Europa. Devil’s Canyon, das erste Studioalbum seit 6 Jahren, wurde dann 1996 in Hamburg unter der Obhut und Leitung von Rainer Hansel, CBH Records, aufgenommen. Mit den Produzenten Kalle Trapp und Bobby Ingram wurde das Album 1996 zur Nummer eins der Rockmusik in Europa gewählt. Aufgrund einer Diabetes-Erkrankung war Brown nicht mehr in der Lage, Studio- und Tourneeverpflichtungen nachzukommen, und er holte Phil McCormack als Leadsänger. Das langjährige Mitglied Bobby Ingram – Leadgitarre, Phil McCormack – Leadgesang, John Galvin – Keyboards, Bryan Bassett – Leadgitarre, Andy McKinney – Bass, Mac Crawford – Schlagzeug, bilden das aktuelle Lineup. Seit der Veröffentlichung von Devil’s Cannon und den weltweiten Tourneen, die von Steve Green, Artists International Management, koordiniert wurden, hat die Band weiterhin die klassischen Hits wie „Flirtin‘ With Disaster“, „Gator Country“, „Whiskey Man“ und „Dreams I’ll Never Dee“ sowie die aktuellen Hits im wahren Geist und in der Südstaaten-Tradition von Molly Hatchet gespielt. Das 1998 erschienene Album „Silent Reign Of Heroes“ wurde wieder in Hamburg mit dem Produzenten und Gitarristen Bobby Ingram aufgenommen und steht mit den neuen Hits „Mississippi Moon Dog“, „Saddle Tramp“, „Miss Saturday Night“ und dem Titeltrack „Silent Reign Of Heroes“ in der gleichen Tradition wie die Vorgänger. Auf dem Album ist auch eine akustische Version des Klassikers „Fall Of The Peacemakers“ enthalten. Die Band befindet sich derzeit auf einer ausgedehnten 18-monatigen Welttournee zur Unterstützung des neuen Albums „Kingdom of XII“, bei dem der Gastkünstler Charlie Daniels bei 2 Titeln mitwirkte, das in Europa die Charts erreichte und sehr erfolgreich war. Im Jahr 2003 feiert die Band ihr 25-jähriges Jubiläum der ersten nationalen oder internationalen Veröffentlichung mit einem doppelten Live-Album „Locked and Loaded“, das in Deutschland aufgenommen wurde, da sie dieses Land als ihre Heimat betrachten. Es ist das erste Mal seit 7 Jahren, dass ein Live-Album die europäischen Charts erreicht hat und die SPV GmbH ist immer noch die geliebte Plattenfirma von Rainer Hansel und Manfred Schutz. Die Band plant eine Tournee zum 25-jährigen Jubiläum und wird ein neues Studioalbum mit allen klassischen Songs veröffentlichen, die in dieser Generation der Band neu aufgenommen wurden, mit Artists International Management, Inc. als ihre Agentur. Und Locked and Loaded, eine Doppel-CD, die in Deutschland auf dem Internationalen Harley Davidson Festival vor 80.000 Südstaaten-Rockern aufgenommen wurde, wurde nun auf DVD gebannt und wird im Herbst 2005 veröffentlicht. Nach 4,5 Jahren Tourneen und Aufnahmen außerhalb des Studios war es an der Zeit, ein Album zu veröffentlichen, das in der Tradition der Band zu den Wurzeln des geradlinigen Southern Rock’n’Roll zurückgeht und das mit nichts vergleichbar ist, was die Band in ihrem 25-jährigen Bestehen bisher aufgenommen hat. Das Album „Warriors of the Rainbow Bridge“, das in den Bergen Bayerns aufgenommen wurde, war der perfekte Rahmen für ein solch umfassendes Projekt. Da wir von Tag zu Tag leben, konnte niemand ahnen, dass Bobby Ingram während der Aufnahmen zum Album den Verlust seiner Frau Stephanie erleiden und das Album mit Verzögerung beenden würde. Stephanie war das siebte Mitglied von Molly Hatchet und sie hat viele Dinge hinter den Kulissen getan, die niemand je gesehen hat, und sie war nie die Person, die jemals etwas als Gegenleistung wollte. Die Southern-Rock-Gemeinde hat eine großartige Person verloren, die alles gegeben hat und Molly Hatchet und die Freunde, die sie auf ihrem Weg gefunden hat, geliebt hat. Danny Joe Brown, der Sänger von Molly Hatchet, verstarb an den Folgen einer Diabeteserkrankung, an der er seit vielen Jahren litt. Er hat der Rock’n’Roll-Industrie und der Musik auf der ganzen Welt so viel gegeben, dass wir seiner Familie und seinen Kindern unser herzliches Beileid aussprechen und für ihn beten werden. Im Jahr 2006 verstarb Duane Roland, der Gitarrist der Band, und hinterließ ebenfalls ein Vermächtnis, das nie vergessen werden wird. Wir werden ihn alle vermissen und seine Musik lebt weiter. 2005 kehrte Dave Hlubek, ein Gründungsmitglied, der in verschiedenen Bands in den Vereinigten Staaten gespielt hatte, nach 20 Jahren zu Molly Hatchet zurück. Alle waren froh, Dave zu sehen, wie er sich amüsierte und das tat, was er am besten kann… die Tradition lebt weiter!!! Im Jahr 2017 wird die Band an den Persischen Golf reisen, um ein besonderes Konzert für das in den Vereinigten Arabischen Emiraten stationierte US-Militär zu spielen, und dann weiter nach Okinawa, Japan, um für unsere engagierten Truppen im Südpazifik aufzutreten. Während wir also in die nächsten 40 Jahre Musik eintreten, entwickelt die Tradition von Molly Hatchet das gemeinsame Band der Südstaaten-Rocker weiter und hält den Südstaaten-Stil der Musik lebendig. Seien Sie versichert, dass Molly Hatchet eine Band ist, die nach 40 Jahren immer noch hart arbeitet, hart spielt, schnell lebt und immer noch mit dem Desaster flirtet!!!
  • Kartenlink
  • Google-Maps
  • Telefon
  • Website