05.11.2022
Exerzierhalle

in Oldenburg

19:00

Musik wie aus einer anderen Welt – atmosphärisch, mysteriös, intim und gewaltig zugleich. Anna Þorvaldsdóttir (*1977) gehört zu den spannendsten Komponistinnen ihrer Generation und ist längst mehr als nur ein Geheimtipp unter „Expertinnen und Experten“ der Neuen Musik. Ihrer unverwechselbaren Musiksprache vermag sich niemand zu entziehen: Sie umgibt die Hörenden und beschwört unsichtbare Welten herauf. Klänge erwachsen, umwinden und transformieren sich, flirren und schimmern. Für die Komponistin, die in ihrem Heimatland sehr naturnah aufgewachsen ist, ist die Natur eine der wichtigsten Inspirationsquellen: Sie spürt den natürlichen Urgewalten nach und überträgt sie in kraftvolle Klangkonstellationen – Proportionen, Landschaften und das Moment des Fließens. Die Musikerinnen und Musiker des Oldenburgischen Staatsorchesters haben gleich drei ihrer kammermusikalischen Werke im Gepäck: Das Streichtrio ‚Spectra‘, eine Reflektion alternativer Realitäten mit nordischer Melancholie; das Streichtrio ‚Reflections‘, eine flirrende und einnehmende Klangwelt; sowie ‚Enigma‘, Þorvaldsdóttirs erstes Streichquartett, das von der Vorstellung des „Dazwischen“ inspiriert ist. Ergänzt wird das Programm durch eine visuelle Ebene: Auf den Videowänden des Technical Ballrooms – dem THEATER DER DIGITAL NATIVES des Oldenburgischen Staatstheaters – werden live Videos und Animationen generiert. Der speziell dafür entwickelte Algorithmus reagiert spontan auf die Musik und macht das Konzert zu einem visuell und auditiv eng verwobenen, ganzheitlichen Erlebnis! Es spielen Musikerinnen und Musiker des Oldenburgischen Staatsorchesters.
  • Kartenlink
  • Google-Maps