30.09.2022
Lila Eule

in Bremen

19:30

Es ist ein erlesener Kreis aus der Hamburger Subkultur, der unter dem Namen ALTE SAU um JENS RACHUT zusammen Musik macht: Keyboarderin ist Rebecca „Becki“ Oehms, die die wärmsten Orgelsounds ganz Norddeutschlands spielt, neu hinzugekommen ist Bassist Thomas Wenzel, der einst bei den Sternen und den Goldenen Zitronen den Bass bediente, am Schlagzeug sitzt Raoul Doré, der aus den Untiefen des Neunziger-Hardcore kommt und inzwischen das freie Spiel entdeckt hat. Für die Chöre sorgen Die Sibirischen Falten (Becki, Piroska H., Wiebke H.). Und es singt: Jens Rachut, Wildschweinhasser und IC-Fan. Im Dezember 2021 erscheint das dritte Album der Band, das erste in dieser leicht veränderten Besetzung. „Öl im Bauch“ heißt es. Komponiert haben Alte Sau die 13 Songs bereits Anfang 2020 – vor der großen Seuche – auf einer Hütte in Finnland, dort entstanden die Texte und die Songskizzen. Aufgenommen wurden die 13 Stücke dann im Dezember 2020 im Art Blakey Studio mit Ted Gaier in Hamburg. Es ist ein originärer Sound, der auf dem Werk zu hören ist - Freak-Folk mit Orgel und Hamburger Humor könnte man dazu sagen. Musikalisch haben die Stücke im Vergleich zu den vorherigen Alben an Groove gewonnen, die Orgel klingt noch etwas verspielter, quirliger und kurviger, Songs wie „Kleines Tier leicht anders“ oder „Kannibalen und Rauch“ werden dadurch zu einer eingängigen Angelegenheit. Die Rhythmusabteilung kommt mal postpunkig im Stakkato, dann variabler und gleitender daher. An manchen Stellen ist „Öl im Bauch“ musikalisch gar eine große Überraschung, der Song „4 Stühle“ hat loungige, Easy-Listening-mäßige Anleihen. Es geht um 4 Stühle, die niederbrennen, und irgendwie geht es wohl auch um Erinnerungen und um die Liebe, und es ist nicht zuletzt dieses tiefmelancholische Stillleben, das von diesem Album noch eine ganze Weile nachhallt. TICKETS 14 EUR + Vvk-Gebühr
  • Kartenlink
  • Google-Maps
  • Telefon
  • Website